Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Autor: Frau Hetkamp
Artikel vom 20.03.2017

Bebauungsplan „Züttlingen-Nord, 2. Erweiterung“- Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfes

Der Gemeinderat der Stadt Möckmühl hat in seiner öffentlichen Sitzung am 21.02.2017 den Aufstellungsbeschluss für den Entwurf des Bebauungsplanes „Züttlingen-Nord- 2. Erweiterung“ gefasst.

Dieser Aufstellungsbeschluss wurde im Amtsblatt der Stadt Möckmühl am 09.03.2017 öffentlich bekanntgemacht.

In dieser Sitzung des Gemeinderates wurde ebenfalls festgelegt, dass für dieses Verfahren das normale Verfahren angewendet wird und die für den Geltungsbereich des Bebauungsplanes entworfenen bauplanungsrechtlichen Festsetzungen und örtlichen Bauvorschriften einschließlich Begründung mit der Anlage des Umweltberichtes gebilligt und zur Auslegung bestimmt werden.

Da im Bereich des rechtskräftigen Bebauungsplanes „Züttlingen- Nord, 1. Erweiterung“ nahezu alle Bauplätze veräußert wurden, soll nun die 2. Erweiterung des Bebauungsplans Züttlingen- Nord ins Verfahren gebracht werden.

Der Bebauungsplanentwurf und die bauplanungsrechtlichen Festsetzungen vom 23.01.2017 sowie die Begründung, jeweils gefertigt durch das Ingenieurbüro Kehle, Neudenau werden in der Zeit vom

Freitag, den 31. März 2017 bis Freitag, den 28. April 2017 - je einschließlich –im Rathaus Möckmühl, Zimmer 201, Hauptstraße 23, 74219 Möckmühl während der Dienststunden

öffentlich ausgelegt.

Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen während der Auslegungsfrist abgegeben werden können, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

Möckmühl, den 20.03.2017

gez. Stammer

Bürgermeister