Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Rathaus Aktuell

Autor: Catrin Pötzsch
Artikel vom 16.04.2018

Mehrgenerationen Spiel- und Freizeitplatz

Der Plan
Der Plan

Seit Anfang März hat sich das Gelände am Ende der Sportanlagen verändert. Zwei der vier Tennisplätze wichen umfangreichen Erdarbeiten in Vorbereitung des Areals für den Mehrgenerationen Spiel- und Freizeitplatz.

Im Vorfeld waren sich die Stadt und Sportvereinigung einig geworden, dass die Stadt das Gelände erwirbt. Der ursprünglich angedachte Platz im Brühl für die neue Spiel- und Bewegungsanlage - nach den Sportanlagen - lag im Hochwassergebiet.

Im Juni 2017 hat die Firma Eibe im Gemeinderat einen Planungsentwurf vorgestellt. Woraufhin der Gemeinderat den Bau beschloss. Die Firma Eibe aus Röttingen erhielt den Auftrag. Die Mitarbeiter des Bauhofs, unter Leiter Heinrich Stachel, führen sämtliche Arbeiten wie beispielsweise Zaunbau und Erd- und Landschaftsgestaltungsmaßnahmen durch.

Um das Gelände für den Spielplatz zu „modellieren“, musste viel Erdreich verschoben und etwa 100 Tonnen neue Erde werden zusätzlich eingebracht werden, damit die vorgesehene Spiellandschaft entstehen kann.

Im Sommer soll die Anlage fertiggestellt sein. Bürgermeister Ulrich Stammer sieht sie als gute Investition für die Lebensqualität in Möckmühl. Besonders hinsichtlich der Ansprüche junger Familien, die unter anderem in den neuen Wohnbaugebieten im Brandhölzle leben und leben werden, aber auch wegen der direkten Lage am Kocher-Jagst-Radweg. Die Anlage soll ein Alleinstellungsmerkmal und Publikumsmagnet für die Stadt werden.

Im Sommer werden die Arbeiten abgeschlossen sein und der Platz wird eingeweiht.

In einer Fotogalerie ist der Bauverlauf zu verfolgen.

Eckdaten: 

Unternehmen Eibe:

- Hauptsitz in Röttingen
- ca. 300 Mitarbeiter an mehreren Standorten
- steht für Sicherheit und langlebige Produkte
- mehrfach mit Umweltzertifikaten ausgezeichnet
- Zielgruppen: sämtliche öffentliche Spielplätze von klein bis groß, Freizeitparks, Hotelanlagen, Krippen, Kindergärten, Horte, Schulen usw.

Mehrgenerationen Spiel- und Freizeitplatz:

- Platz im „Brühl“ ist für eine solche Anlage sehr geeignet
- generationenübergreifendes Konzept, d.h. verschiedene Anlagen für verschiedene Altersgruppen mit
- Burganlage mit Aussichtsplattform (Großbereich)
- Hügelspiel (Übergang zwischen Groß- und Kleinbereich)
- Doppelseilbahn mit Sitzmöglichkeiten- Schaukel
- und Hüpfbereich mit Trampolin- Kleinkindbereich mit Wasserspiel
- Aktivstationen mit sämtliche Altersgruppen
- verschiedene Sitz- und Ruhemöglichkeiten mit Hängematten
- Tischtennisplatten

Kosten:

- 160.000 € Festpreis für alle vorgestellten Spielgeräte inklusive Montage und ein Jahr Wartung; einzelne Spielgeräte sind austauschbar.
- Die Erdarbeiten kosten zusätzlich ca. 50.000 €.