Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Teilort Züttlingen

Wappen Züttlingen

Züttlingen ist mit seinen etwa 1200 Einwohnern der größte Teilort der Stadt. Er liegt ca. sechs Kilometer in südöstlicher Richtung.

Züttlingen wurde unter dem Namen Zutilingen im 8. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Im Hochmittelalter gab es mit den Herren von Zutilingen einen eigenen Ortsadel. 1676 kam Züttlingen in den Besitz der Herren von Ellrichshausen, 1806 an Württemberg. 1837 wurde die Zuckerfabrik des Ortes gegründet, die bis zu ihrer Stilllegung im Jahr 1971 der bedeutendste Wirtschaftsfaktor des Ortes war. 1933 wurden 672 Einwohner gezählt, 1939 waren es 692 und Ende 1945 waren es 1011. (Quelle: Wikipedia)

Am 1. Januar 1975 wurde Züttlingen nach Möckmühl eingemeindet. Züttlingen hat rund 1200 Einwohner.

Sehenswertes:

Das barocke Schloss Assumstadt ist von einer großen Parkanlage umgeben. Der Name des Schlosses leitet sich von der einstigen gleichnamigen Siedlung (früher: Asmanstat) südwestlich von Züttlingen ab, von der heute im Wesentlichen nur noch das Schloss zeugt. Das Schloss war ein Geschenk der österreichischen Kaiserin Maria Theresia an ihren ehemaligen Generalfeldzeugmeister Carl Freiherr von Elrichshausen, dessen Familie seit 1667 die Ortsherrschaft in Assumstadt hatte. Teile der Ausstattung des Schlosses sind Kopien aus Schloss Schönbrunn in Wien.

Ebenfalls barock ausgestaltet ist Schloss Domeneck, das nordöstlich von Züttlingen auf einem Bergsporn am Jagsttal steht und auf die Burganlage der Tumminge von Domeneck aus dem 13. Jahrhundert zurückgeht. Die Burg wurde 1525 im Bauernkrieg zerstört.

Die neoromanische evangelische Pfarrkirche St. Lukas wurde 1857 von Louis de Millas erbaut.

Weiterhin befinden sich in Züttlingen ein Schul- und Rathaus von 1874 und die katholische Kapelle St. Lukas von 1883. In einem kleinen Park befindet sich nahe der evangelischen Kirche ein imposantes Kriegerdenkmal für die örtlichen Gefallenen 1914/18, das nach 1945 um die Namen der Toten des Zweiten Weltkrieges ergänzt wurde.

Die markanteste Landmarke des Ortsteils Züttlingen ist das Silo der ehemaligen Zuckerfabrik, das die meisten Gebäude des Altortes überragt.

Mehr über den Teilort erfahren Sie unter www.zuettlingen.de

Bürgerhaus
Bürgerhaus
Schloss Assumstadt
Schloss Assumstadt