Willkommen auf moeckmuehl.de


Planen Sie Ihre Anreise:
Anfahrt Möckmühl

Mail ins Rathaus:
info@moeckmuehl.de

Terminkalender

<<  Oktober 2014  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  3  4  5
  6  7  8  91011
1314161719
20222324
27283031  

Nächste Termine

Cherasco liegt in Italien, im Piemont, einer Region in Norditalien, und zählt ca. 7200 Einwohner. Seit Oktober 2001 besteht die Partnerschaft.

Cherasco ist eine bezaubernde mittelalterliche Kleinstadt mit einem beachtlichen Kulturgut an Geschichte, Kunst und Architek­tur.

Unter alten Bogengängen findet man noch Geschäfte mit antiken schmiedeeisernen Ladenschildern, die wertvolle Antiquitäten, wie Bilder, Möbel und Gegenstände von beachtlichem künstlerischen Wert ausstellen.



Neben den schönen Kirchen, wie der uralten Kirche S.Martino, der Kirche S.Agostino aus dem 17. Jahrhundert und der Wallfahrtskirche Madonna del Popolo mit ihrer herrlichen Backsteinfassade, bewahrt Cherasco zahlreiche andere elegante Bauten von großer Schönheit. Dazu gehören das Rathaus, der Palazzo Gotti di Salerno, Sitz des städtischen Museums, sowie der Palazzo Salmatoris, der geschichtlich prestigevollste Bau der Stadt: Die Savoyer richteten hier oft ihre Sommer­residenz ein, 1631 wurde der Friedensvertrag unterschrieben, 1706 wurde das berühmte „Grabtuch Christi“ aufbewahrt und 1796 legte Napoleon Bonaparte hier den Piemontesern den Waffenstillstand auf.

Regelmäßig finden Fahrten in die Partnerstadt statt.

Bilder zur 10-Jahres-Feier 2011

 
Die Partnerschaft zwischen Möckmühl und Piliscsaba ist noch jung. Erst 2004 wurde der Vertrag unterzeichnet. Am 2. Mai 2014 fand ein Fest zum 10jährigen Bestehen der Partnerschaft in Möckmühl statt. Bilder

Die relativ große Siedlung Piliscsaba ist ca. 14 km von Budapest, der Hauptstadt Ungarns, entfernt. Sie ist von Hügeln umgeben. Mehr als die Hälfte des Gebietes ist von Wald bedeckt. Seit dem 15. Juli 2013 hat Piliscsaba Stadtrechte.

Funde aus dem Vorgeschicht­lichen und Rö­­­mischen Zeitalter im Gebiet um Piliscsaba lassen darauf schließen, dass es schon seit Jahrtausenden bewohnt ist.

Die Gemeinde wurde im Jahre 1272 zum ersten Mal erwähnt, als ihr Besitzer, Palatin Moys, den Dominikanernonnen das Dorf spendete. Nachdem sie 1541 vor den Türken flohen, schenkte der König Matthias II. den Klarissen den Besitz der Dominikaner. Nach der Aufhebung des Klarissenordens 1782 gelangte die Ge­meinde in den Besitz des Religions­fonds. Im Jahre 1808 erhielt der Erzherzog Palatin József Piliscsaba als Spende. Auf den Ruf seines Sohnes Josef Karl kamen die Lazaristen und errichteten das erste Ordenshaus in Ungarn, in Piliscsaba, auf dem heutigen Kirchenplatz. Gegenwärtig betreiben sie ein Studentenwohnheim, welches zu der philosophischen Fakultät der Katholischen-Péter-Pázmány-Uni­ver­sität in Piliscsaba gehört. Die Universi­tät wurde 1994 von Imre Makovecz entworfen und stellt ein Muster­exemplar der ungarischen organischen Architektur dar.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Piliscsaba sind die zwischen 1778 und 1781 erbaute katholische Pfarrkirche mit ihrer aus dem 15.Jh. stammenden Madonnenstatue und der Kreuzweg auf dem Kalvarienberg mit seiner herrlichen Aussicht auf die Stadt.

In Piliscsaba leben ca. 7400 Menschen.

Fakultät der Katholischen Universität Péter Pázmány (am östlichen Tor der Stadt) auf dem Gelände der ehemaligen sowjetischen Kasernen (früher ungarischen Kaserne) gebaut.

Imre Makovecz , ein ungarischer Architekt entwarf das berühmtes Gebäude, genannt Stephaneum, in der Stadt.


Bilder zur Reise in die Partnerstadt 2012