Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Autor: Catrin Pötzsch
Artikel vom 09.07.2019

Möckmühl anno 1519

Götz von Berlichingen, Deutschlands berühmtester Haudegen zum Ende der Ritterzeit, ist im Jahre 1519 in Möckmühl in arger Bedrängnis: In seiner Lebensbeschreibung spricht er davon, dass bei der Belagerung mangels Blei die Fensterrahmen zu Kugeln gegossen und mangels Wasser Ross und Reiter gezwungen waren, den Wein im Schlosskeller zu saufen.

500 Jahre Möckmühler Belagerung - wenn das kein Grund zu feiern ist: Möckmühl, im Zentrum der Heimat Götz von Berlichingens gelegen, erinnert an das denkwürdige Ereignis mit einem großen historischen Fest am 20.-21. Juli inmitten der verwinkelten Fachwerkaltstadt. Neben Handwerkern, Garbrätern, Spielleuten und Gauklern schlagen auch Landsknechte und Ritter ihre Zelte vor den Mauern auf und stellen die historischen Ereignisse in Spiel- und Gefechtsszenen nach.

Zu den geladenen Gruppen zählen die Federfechter aus Maulbronn, welche die Waffen und Kampftechniken der Landsknechtszeit eingewoben in kurze Schwänke und Theaterstücke eindrucksvoll präsentieren. Entlang der Jagstauen haben zahlreiche Landsknechts- und Lagergruppen mit insgesamt um die 100 Darstellern ihre Zelte aufgeschlagen - ähnlich wie 1519, als das Heer des Schwäbischen Bundes in Möckmühl einrückte und das Schloss belagerte.

Die weiteste Anreise hat zweifellos die Gruppe der Fahnenschwinger aus Möckmühls piemontesischer Partnerstadt Cherasco. Die Fahnenspiele der italienischen Gruppe bilden ein farbesfrohes Highlight der Veranstaltung.

Für die passende musikalische Untermalung auf historischen Instrumenten sorgen die Gruppe Quercus sowie die Harfenspielerin Eva Obrecht. Besenbinder, Schmied und Steinmetz führen ihr Handwerk vor; selbst Hand anlegen kann man beispielsweise in der Druckwerkstatt, beim Töpfer oder beim Kerzenzieher. Garbräter und Schankwirte sorgen für Gastlichkeit in mittelalterlichem Ambiente.

Eine eindrucksvolle Einführung in das Handwerk des Scharfrichters, unblutig, doch mit geballtem historischen Wissen, bietet die Gruppe "Supplicium Malum". Unterhaltung und Kurzweil für Groß und Klein haben Zauberer William und Willis der Gaukler im Gepäck. Letzter wird am Samstagabend das Publikum auch mit einer fulminanten Feuershow zum Staunen bringen. 

Selbstverständlich darf die wichtigste Figur nicht fehlen: Götz von Berlichingen, dargestellt von Stadtführer und Schauspieler Bernd Raabe. Wie sich Götzens Ausfall und Gefangennahme zugetragen haben mag, wird er zusammen mit den Schaukampf- und Lagergruppen in einem Gefechtsspiel nachstellen.

Passend zur Geschichte öffnet Samstag der Hexenturm und Sonntag das Heimatmuseum zur kostenlosen Besichtigung, jeweils von 14 – 17 Uhr. Sonntag  finden zudem Märchenlesungen für Erwachsene im Hexenturm statt – der Froschkönig wird psychologisch gedeutet.

Das ausführliche Programm von beiden Tagen 

Veranstaltungszeiten:

Samstag, 20.7.2019     12 – 22 Uhr 
Sonntag, 21.7.2019      11 – 19 Uhr

Wegezoll

Der Markt mit unter anderem mit Eintrittsgeldern finanziert. Diese betragen für 1 Tag bzw. 2 Tage:

  • für Erwachsene: 5,00 € / 7,50 €
  • ermäßigt: 3,00 € / 4,50 € (> 18 Jahre, Azubis, Schüler & Studenten sowie mittelalterlich gewandete Besucher)
  • Familienkarte: 15,00 € / 22,50 € (2 Eltern & alle eigenen Kinder unter 18 Jahre)
  • Kinder bis Schwertmaß: frei (ca. 1,20m)

Kontakt für Rückfragen

Stadt Möckmühl
Stadtmanagerin Stefanie Keck
06298/202-15
stefanie.keck(@)moeckmuehl.de