Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Rathaus Aktuell

Autor: Catrin Pötzsch
Artikel vom 23.07.2018

Eröffnung

Familien, Kinder und viele Interessierte bei der Eröffnung am 22. Juli 2018 dabei

Karl-Heinz Schlicker von der Firma Eibe, BM Ulrich Stammer, Landschaftsarchitekt Thorsten Kern und Bauhofleiter Heinrich Stachel (v.l.) übergaben die Spiel- und Freizeitanlage
Karl-Heinz Schlicker von der Firma Eibe, BM Ulrich Stammer, Landschaftsarchitekt Thorsten Kern und Bauhofleiter Heinrich Stachel (v.l.) übergaben die Spiel- und Freizeitanlage
Sand und Wasser - diese Kombination wird Kinder auf dem Spielplatz gut beschäftigen
Sand und Wasser - diese Kombination wird Kinder auf dem Spielplatz gut beschäftigen
Reges Treiben herrschte zur Eröffnung
Reges Treiben herrschte zur Eröffnung

„Das Wetter könnte nicht besser sein für die Eröffnung“, freute sich der Ideengeber und Initiator der Freizeitanlage, Bürgermeister Ulrich Stammer zur Eröffnung am Sonntag, den 22. Juli 2018 bei seiner Begrüßung vor zahllosen Kindern, Familien, Gemeinderäten und interessierten Bürgern.

Im Frühjahr 2017 war er mit zwei engagierten Müttern, Emina Lupić und Katharina Kloster zu beispielhaften Spielanlagen gefahren, um sich ein Bild zu verschaffen. Karl-Heinz Schlicker von der Firma Eibe und Landschaftsarchitekt Thorsten Kern erarbeiteten auf der Grundlage der Ideen einen Entwurf für einen Mehrgenerationenspielplatz. Nach der Vorstellung in der Klausurtagung im Juli 2017 beschloss der Gemeinrat in der Folgesitzung den Bau. Die Sportvereinigung Möckmühl verkaufte die beiden letzten Tennisplätze an die Stadt, samt Vereinsheim. So konnte im März mit dem Bau Im Brühl begonnen werden (der ursprünglich geplante Standort in der Tal-Aue wurde wegen des Hochwasserrisikos verworfen).

Schon in der Bauphase hatte die Anlage für viel Interesse gesorgt. Die Stimmen aus der Bevölkerung sind durchweg positiv. Konstruktive Hinweise zur Ergänzung von bspw. mehr Sitzgelegenheiten und einer zweiten Zuwegung gingen bei der Stadt ein. Zug um Zug werden sie umgesetzt. Auch Sonnensegel über den Sandspielflächen werden in Kürze installiert.

Bauhofleiter Heinrich Stachel ist zufrieden und erleichtert, dass er mit seinen Mitarbeitern dieses Projekt komplikationslos umsetzen konnte. 400 Stunden hat er mit seiner „Mannschaft“ zusätzlich zu den obligatorischen Bauhofaufgaben im Frühjahr Im Brühl gestemmt. Sämtliche Arbeiten wie beispielsweise Zaunbau sowie die Erd- und Landschaftsgestaltungsmaßnahmen führten sie durch. Um das Gelände für den Spielplatz zu „modellieren“, mussten rund 1.600 m³ Erde aufgefüllt und bewegt werden. Ulrich Stammer bedankte sich für diese Leistung ausdrücklich bei ihm und seinen Männern.

Der derzeit zum Teil fehlende Rollrasen ist dem trockenen heißen Sommer geschuldet. Die liefernde Firma konnte auf Grund der Witterungsverhältnisse keinen Rasen liefern. Das wird nachgeholt, sobald das Wetter es zulässt.

Mit insgesamt 270.000 Euro ist die Anlage eine bedeutende Investition der Stadt. Eine lohnende Investition, davon sind Bürgermeister und Gemeinderat überzeugt. Das generationsübergreifende Konzept wird den Standort Möckmühl um einen weiteren Aspekt attraktiver machen – sowohl für Familien, aktive ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger als auch für Radfahrer, die den Kocher-Jagst-Radweg entlang fahren und hier eine kleine Rast einlegen. Das ehemalige Vereinsheim der Tennisabteilung hält künftig kleine Erfrischungen bereit. Das WC kann ebenfalls benutzt werden.

Daten und Fakten

- Beschluss zum Bau im Gemeinderat im September 2017
- Baubeginn März 2018
- Eröffnung 22.07.2018
- Spielgeräte im Wert von rund 200.000 Euro 
- 400 Stunden Bauhofleistung
- ca. 1700 m² Rollrasen wurden/werden verlegt
- 1.600 m³ Erde wurden aufgefüllt
- 400 m³ Hackschnitzel für Fallschutz
- rund 160 Meter Zaun gestellt
- 200 Tonnen Sand eingebracht
- 150 Tonnen Schotter verarbeitet
- Gesamtkosten 270.000 Euro

 

 Das schreibt die Heilbronner Stimme