Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Rathaus Aktuell

Autor: Catrin Pötzsch
Artikel vom 21.08.2018

Brandhölzle – 3. Bauabschnitt

Platz für rund 200 neue Wohneinheiten

Planungsentwurf für den 3. Bauabschnitt in Wohngebiet Brandhölzle
Planungsentwurf für den 3. Bauabschnitt in Wohngebiet Brandhölzle

  Im Wohngebiet Brandhölzle, im Bauabschnitt 2 sind derzeit 75% der Grundstücke verkauft. Für die restlichen 25% gibt es Reservierungen. Darüber hinaus besteht eine Warteliste. Daher ist die Weiterentwicklung des Gebietes auf der Tagesordnung von Gemeinderat und Verwaltung.

Im gültigen Flächennutzungsplan der Stadt ist das gesamte Gebiet „Brandhölzle“ als Wohngebiet ausgewiesen. Der Gemeinderat hat im Januar dem Beginn des verwaltungsrechtlichen Verfahrens zugestimmt. In der Aprilsitzung des Gemeinderates stellte Herr Haag vom Büro Wick+Partner den vorläufigen Bebauungsplanentwurf vor (siehe Abbildung) vor.

Der 3. Bauabschnitt grenzt Richtung Norden mit einer auf dem hängischen Gelände vorgesehenen Grünfläche an den 2. Bauabschnitt an. Hier ist eine Kita vorgesehen. Eine Busschleife durch den 3. Bauabschnitt ist vorgesehen, die für die Rückfahrt auf der Landesstraße endet, sodass diese Anwohner ebenfalls an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen sind.

Die Fläche des 3. Bauabschnittes beträgt 9,87 ha, knapp 100 Gebäude, rund 200 Wohneinheiten in Form von Einzel- und Doppelhäusern, mit zwei Vollgeschossen ist vorgesehen. Im Osten des Gebietes ist der Bau von dreigeschossigen Mehrfamilienhäusern beabsichtigt. Die städtebauliche Struktur des 2. Bauabschnittes wird fortgesetzt.

Am 3. August 2018 war Bürgermeister Ulrich Stammer wiederholt in Stuttgart, um dem Planungsbüro die Dringlichkeit des Fortschreibens des Bebauungsplans darzulegen. Ziel ist, die Erschließungs- und Bebauungsplanung so zügig voranzutreiben, dass im Frühjahr 2019 mit den Erschließungsarbeiten begonnen werden kann.