Das Rathaus informiert: Stadt Möckmühl

Seitenbereiche

Aussegnungshalle Züttlingen übergeben

Artikel vom 18.11.2019

100 Sitzplätze in der Trauerhalle

Eine für das Trauern und Abschiednehmen wichtige Einrichtung wurde am diesjährigen Totensonntag in Züttlingen übergeben, die Aussegnungshalle auf dem Friedhof.

Der Einladung zur feierlichen Einweihung waren gut einhundert Gäste aus Züttlingen und Möckmühl, Gemeinderäte, Ortsvorsteher, Pfarrer und am Bau beteiligter Firmen gefolgt. Der Jagst-Seckachtal-Chor mit seiner Leiterin Ruth Scheithauer, die als Violinisten auftrat, umrahmten die Veranstaltung.

Ortsvorsteher Manfred Föll begrüßte und hieß die Anwesenden herzlich willkommen. "Ein Ort für die Trauer und das Verabschieden von der entstandenen Größe und Qualität wäre," so Bürgermeister Ulrich Stammer, "nie möglich gewesen ohne die großzügige Spende des Ehepaars Elke und Wolfgang Roos". Die Stadt hätte die Investition in Höhe von 800.000 Euro allein niemals allein tragen können. Und so stand die Einweihung auch ganz im Zeichen des Dankes an das Ehepaar, den Elke Roos leider nicht mehr erleben dürfte. 2018 ist sie völlig unerwartet verstorben. Ihr zu Ehren bat Bürgermeister Stammer die Gäste zu einem zu einem stillen Gedenken.

Züttlingen hat mit der von Architekt Huber aus Billigheim entworfenen Halle eine wichtige neue Einrichtung erhalten. Weder Regen, Kälte, noch sengende Hitze werden in Zukunft eine Trauerfeier beeinträchtigen. Die entstandene Halle kann bis zu 100 Gästen Sitzplätze bieten. Ortsvorsteher Manfred Föll könnte sich auch vorstellen, dass kleine Konzerte in diesem Haus stattfinden.

Dem Gebäude und dessen Zweck entsprechend hat Künstlerin Ursula Maria Steinbach aus Bretten ein in der Triptychon-Tradition erstelltes Werk geschaffen. Der Titel "Heimkehr", 190x300 cm groß, widerspiegelt das Sein: Geburt-Leben-Tod, durch das die Seele schwebt.